prämierter Falkenfilm

3 fast flüggeTurmfalken
3 fast flüggeTurmfalken

Kulturfolger Turmfalke

brütet im Schloss-Turm
30 Minuten Film von Helmut Sütsch (1999)

2. Preis „Jagd – Natur – Umwelt“ in Dortmund

und

Sonderpreis „Naturale 2000“
Internationales Filmfestival, Bad Dürkheim

als TV-Sendung:
Seasons TV 2001 (Wdhl. 2002) über Premiere

Greifvögel zogen die Menschen schon immer in ihren Bann. So wird zum Beispiel auch der Turmfalke häufig als „Raubvogel“ bezeichnet. Jedoch schon in der ersten Auflage von Brehms Tierleben heisst es: „Wer den Turmfalken kennt, weiß, daß er zu den nützlichsten Vögeln zählt und unseren Feldern nur zum Segen gereicht.“

Der Film zeigt fünf Turmfalken-Paare, die ihren Nachwuchs im Schutze eines alten Schlosses aus dem 12.Jahrhundert grossziehen. Fehlende Steine im alten Mauerwerk bieten idealen Schutz vor Feinden und den Unbilden des Wetters. Hier sind die Bruten im Gegensatz zum Baumhorst entschieden sicherer und der Bruterfolg ist gewährleistet.


Teil 1 von 4

             

Teil 2 von 4

             

Teil 3 von 4

             

Teil 4 von 4

             



Die Kamera folgt - in biologischer Reihenfolge - dem Jahreszyklus im Falkenleben:

  • Werbung um den Partner
  • Kopulation
  • Auswählen der geschützten Horstnische
  • Ei-Ablage
  • Mausfang des Terzels
  • Beuteübergabe an das Weibchen
  • Fütterungen
  • Auswürgen von Gewölle
  • Flügeltraining der Jungen
  • Sozialverhalten
  • 1. Ausflug
  • Junge warten ausserhalb des Horstes auf Beute
  • Streit um gefundene tote Taube
  • toter Jungfalke auf Landstrasse (Verkehrsopfer)
  • Falken begeben sich auf die Wanderung